Elbersberg

Elbersberg

  • 474 Einwohner
  • früher selbständige Gemeinde
  • Entfernung von Pottenstein Stadt 3,5 Kilometer

Kirche Elbersberg

Elbersberg ist eines der größten nach Pot-tenstein eingemeindeten Dörfer. Auf ein beträchtliches Alter des Ortes deutet der mit dem Personennamen "Albuin, Elbewin" zu-sammengesetzte Ortsname (Elbersberg = Berg des Albuin) hin, der einen Albuin als Gründer oder Besitzer benennt. Erstmals erwähnt wird Elbersberg 1109 unter den Ausstattungsgütern des Benediktinerklosters Weißenohe in einer um 1150 gefälschten Urkunde, der wohl ein echtes Original zugrunde liegt. 1327 verkaufte der Abt von Weißenohe dann einen Hof zu Elbersberg an den Leuchtenberger Landgrafen Ulrich "zu freiem Eigen". Aber nicht nur Weißenohe und die Leuchtenberger waren in Elbersberg begütert. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts verpfändete der Bischof von Bamberg u.a. das damals zur Burg Gößweinstein gehörige Elbersberg an Eberhard I. von Schlüsselberg. Dessen Nachkomme vermachte seinem Hauskloster Schlüsselau die Elbersberger Besitzungen, welche die Äbtissin des Klosters 1358 gegen Seußling eintauschte. Damit war Elbersberg wieder im Bamberger Besitz und wurde dem Amt Pottenstein eingegliedert.

1359 wird eine Pfarrei in Elbersberg urkundlich erwähnt. Diese setzt die Existenz einer Kirche voraus, die auch für 1308 zu belegen ist. 1430 wurde die "Burg" Elbersberg (wahrscheinlich die Kirche, eine Burg ist nicht nachweisbar) bis auf den Turm von den Hussiten zerstört. Anfang des 19. Jahrhunderts war an diesem alten Turm noch die Jahreszahl 1292 zu lesen. Um 1830 waren Kirche und Turm so ruinös, dass man sich zum Bau eines neuen Gotteshauses entschloss. Wie der Hussitensturm gingen auch die Wirren der Reformation nicht an Elbersberg vorüber. 1552 wurde der katholische Pfarrer vertrieben und die Pfarrei evangelisch besetzt, 1557 aber waren Pfarrei und Ort wieder katholisch. 1586 stahl eine Bande von Dieben aus der Elbersberger Kirche einen Kelch, Altartücher und Kerzen. In den Kriegen des 17./18. Jahrhunderts waren in Elbersberg immer wieder Truppen einquartiert.

Trotzdem war Elbersberg zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine verhältnismäßig große Ansiedlung. 1801 bestand der Ort aus 25 Häusern und besaß einen Pfarrhof, ein Schulhaus, ein Gemeindehirtenhaus und ein Wirtshaus. 1829 lebten in Elbersberg immerhin schon 215 Menschen.

Aus touristischer Sicht ist Elbersberg durch die Elbersberger Kapelle, die Pfarrkirche St. Jakobus, (Teil des Jakobsweges), ein ausgedehntes Wegenetz und zwei Gasthöfe bekannt.

 

drucken nach oben