Prüllsbirkig

Prüllsbirkig

  • 80 Einwohner
  • früher Gemeinde Haßlach
  • Entfernung von Pottenstein Stadt 2,8 Kilometer

PrüllsbirkigDas Dorf Prüllsbirkig änderte als einzige Siedlung des Gebietes im Laufe der Zeit seinen Namen. 1057 tritt das Dorf erstmals unter der Bezeichnung „Bortengesezze“ auf, dann ist es erst 1398 als „Prulsbirkech“ oder „Pruels-birckech“ wieder genannt. Der Ortsname bedeutet in etwa „Dorf im sumpfigen Birkenwald“ (Prüll = sumpfiger Wald). Um 1400 war Prüllsbirkig freies Eigen der Familie Milz, die das Dorf 1422 gegen zwei Häuser an das Domkapitel zu Bamberg eintauschte. Seit 1456 gehörte der Ort zur Fraisch Pottenstein.

Prüllsbirkig hat noch weitgehend den Typus eines frän-kischen Bauerndorfs erhalten. In der Ortsmitte, unweit der Kapelle, befindet sich ein altes überdachtes Brunnenhaus, dessen tiefer Schacht durch ein Gitter gesichert ist. In der Osterzeit wird der Brunnen geschmückt.

Die heutige Kapelle, die der Mutter Gottes geweiht ist, stammt aus dem Jahr 1924 und wurde mit finanzieller Unterstützung einer nach Amerika ausgewanderten einstigen Einwohnerin errichtet. 1984 wurde die Kapelle renoviert und mit einer Sakristei versehen, wofür die Einwohner freiwillige Arbeitsstunden leisteten. Das Vorgängerbauwerk stand etwa 80 Meter nördlich der heutigen Kapelle.

 

In der Umgebung von Prüllsbirkig befinden sich mehrere, unter anderem eine der größten Dolinen Nordbayerns. Sie liegt südwestlich des Ortes, misst etwa 80×40 Meter und ist rund neun Meter tief. Zwischen Mandlau und Prüllsbirkig befindet sich der Bettelbrunnen, eine periodisch sprudelnde Karstquelle.

 

 

 

 

drucken nach oben